Alle Jahre wieder – Weihnachtsmärkte in Taucha

2. Dezember 2018 | Von | Kategorie: News, Stadtentwicklung

Traditionell fanden am 1. Adventswochenende sowohl auf dem Markt als auch auf dem Rittergutsschloss Weihnachtsmärkte statt. Die Tauchaer Weihnachtsmärkte wachsen immer mehr zusammen, auch weil es auf dem Rathausvorplatz, der Galerie am Schloss und der Drogerie Bautzmann kleinere Märkte gab. Mittlerweile setzt man bei den Märkten auf Kontinuität.
Nico Graubmann, Verantwortlicher für die Märkte bei der Stadtverwaltung sagte dazu: “Es sind nicht die großen Sachen, die wir verändern wollen, vielmehr die vielen kleinen Dinge, die wir optimieren wollen”.  Damit meinte er die Abstimmung der beteiligten Händler und Vereine untereinander und mit der Stadtverwaltung.  Um so mehr freute sich Graubmann, dass viele zusätzliche Händler aus der Region den Weg auf die Märkte gefunden haben.
So stellte sich auf dem Markt der Büro- und Veranstaltungsservice Ariane Wagner vor, unterstützt von Heike und Carsten Meyer (SMS Feuershow).  Wagner freute sich auf dem Markt viele Bekannte wieder zu sehen und auch sich selber bekannter zu machen. Anke und Jürgen Rüstau verkauften erstmals auf dem Weihnachtsmarkt erzgebirgische weihnachtliche Handarbeit vom Spielwarenmacher Günther aus Seiffen, sowie Bilder aus dem Atelier von Anke Rüstau.
Die Adler-Drogerie hatte „Tauchaer Fruchtglühwein“ und die Imkerei Beer heißen Met im Angebot.Auch Whisky-Mann Nico Kermes hatte mit seinem „Wintertraum“ ein spezielles Getränk im Angebot,dass er anlässlich seines am Wochenende anstehenden vierten Geschäftsgeburtstages selbst kreiert hatte.
Neben den leckeren Steaks und Bratwürsten der Fleischerei Schönfeld aber auch den Champions aus „Omis Küche im Permoser Eck“, stillten Kräppelchen, Waffeln, Langos oder auch die „Poffertjes“ nach holländischem Rezept von den „Regiofarmers“ aus Landsberg und die Spezialitäten aus „Sandras Feldbäckerey“ Hunger und Appetit.

Neuste Ideen aus der Kreativwerkstatt  “Wunderfinder” in der Lindnerstraße fand man in der Rittergutsscheune bei Claudia Bartels und Susann Fenske. “Es ist wichtig, dass die Besucher immer etwas Neues entdecken” brachte Barthels ihre Eindrücke auf den Punkt. Auch der Schlossverein hatte sich etwas Besonderes einfallen lassen. Neben dem traditionellen Glühwein gab es erstmals auch eine von den Marmeladenmädchen aus Dresden-Löbtau hergestellte Marmelade ohne künstliche Aromastoffe oder Farbstoffe zu kaufen.

Auch beim Programm war neben Altbewährten, wie dem Stollenanschnitt, auch Neues zu entdecken. Auf dem Markt spielten zur Eröffnung Amin Woska mit seinen Drehorgel-Freunden aus dem oberfränkischen Marktredwitz auf bevor die Kutsche mit dem Weihnachtsmann und dem Bürgermeister zur Eröffnung einrollte. Auf dem Schloss gabe es einen eigenen Schlossweihnachtsmann, eine imposante Märchenbühne und mitteraltlerliche Musik am Abend mit der Band “Sirius”. Beim traditionellen Stollenanschitt am Sonntag haben Hartmut Nevoigt vom Heimatverein und Bürgermeister Tobias Meier alle Hände voll zu tun, die insgesamt 16 Stollen mit einer Länge von ca. 60 cm pro Stollen hergestellt vom Kaffeehaus Kraus unter die Leute zu bringen, natürlich für einen guten Zweck. Wer nach Schließung der Weihnachtsmärkte am Samstag Abend noch immer nicht genug hatte, für den gab es bei INGrids’42 noch etwas auf die Ohren, sprich Live-Musik mit  dem Duo “Drive”.

Auch wenn das Wetter am Freitag Abend zum “Glühweintreff auf dem Markt” und leider auch am Sonntag einen Streich mit viel Regen gespielt, war es insgesamt doch ein guter Erfolg.  Weiter so bei den Weihnachtsmärkten 2019.

Text: Matthias Kudra. Fotos: Matthias Kudra und Hans-Jörg Moldenhauer

Schlagworte: , ,