Zur Startseite
Magazin
Service
Historisches
Kunst und Kultur
Taucha-Links

Service
FB-Schaltfläche


Wetter-Vorhersage

Damals präsentiert vom Internet Verein Taucha, der sich 2016 aufgelöst hat und als eigenständige Untergruppe in den Heimatverein integriert wurde.

Archiv der Schlagzeilen


Archiv der Schlagzeilen - September 2005

September 05

30.09.05 Ein heiterer Nachmittag mit den "Fiffschen Gaffeesachsen"
Nun, man kann es nicht verhehlen, dass in unserem Land nicht nur Hochdeutsch gesprochen wird. Fast jedes Bundesland hat so seine speziellen Dialekte und auch wir in Sachsen brauchen uns hinter unserer mehr oder weniger ausgeprägten sächsischen Mundart nicht zu verstecken. Besonders nach der Wende gibt es immer mehr große und kleine Künstler, die sich der "Säks'schen" Mundart verschrieben haben. Hierzu gehört auch die Verehrung der Leipziger Schriftstellerin Lene Voigt, die mit ihren parodistischen Nachdichtungen von Texten der klassischen deutschen Literatur in die Leipziger (Sächsische) Umgangssprache ("Säk'sche Glassiger", 2 Bd. 1925-27, Säk'sche Balladen, 2 Bd. 1926-29) populär wurde. Sie hat sich mit ihren säk'schen Dichtungen längst einen festen Platz in der deutschen Dialektliteratur erobert. Ihre Parodien in sächsischser Mundart nehmen sich auf respektlose Weise unsere "Glassiger" vor und erinnern uns liebevoll an den Witz und den Hintersinn des sächsischen Dialekts. Fast jeder Sachse kennt nun schon die "De säk'sche Lorelei" oder "De Glogge", "Dr Erlgeenich" oder "´s Heidereeslein in Sachsen".
Fiffsche Gaffeesachsen  Fiffsche Gaffeesachsen  Fiffsche Gaffeesachsen
Auch das Tauchaer Mundartkabarett "Fiff'sche Gaffeesachsen" erfreut ihr Publikum mit Texten von Lene Voigt. So auch bei einer Veranstaltung bei der Rheuma-Liga Sachsen, Arbeitsgruppe Leipzig am 14. September im Casino der AOK in Leipzig. Der schöne Nachmittag bei Gaffee und Guchen, vielen heiteren Gesprächen fand mit dem kulturellen Auftritt dieser 3 redegewandten Säk'schen Kabarettisten mit Ausschnitten aus ihrem Programm einen freudigen Ausklang. Mit diesen Nachmittagen wollen wir unseren Mitgliedern Freude bereiten und für einige Stunden Schmerzen vergessen lassen. Ich glaube es ist uns auch diesmal gelungen und darum ein nochmaliges Dankeschön an die Fiff'schen Gaffeesachsen und macht weiter so!
Text und Fotos: Petra Kudra (Sprecherrat der der AG Leipzig, Rheuma-Liga Sachsen e.V.)

Weitere Informationen zu den Fiff'schen Gaffeesachsen finden Sie auf deren Homepage:
    www.gaffeesachsen.de

        

28.09.05 Reinhard Rädler zum 60. Geburtstag geehrt
Reinhard Rädler Reinhard Rädler Als Vorsitzender des Internetvereins ist Reinhard Rädler in Taucha gut bekannt, wenn er mit Kamera und neuerdings auch Mikrofon bewaffnet in Taucha unterwegs ist. Seinen Ideen, seiem Durchhaltevermögen ist es maßgeblich zu verdanken, dass sich taucha-online.de zum Online-Stadtmagazin entwickelte. Gestern nun beging er seinen 60. Geburtstag. An diesem Tag wurde er von seiner Dienstsstelle der Bereitschaftspolizei Sachsen, Diensstelle Leipzig mit einem großen Bankett feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Er kann es noch gar nicht glauben, dass er nun nicht mehr Arbeiten gehen soll. Aber sein Terminkalender ist trotzdem voll, nicht nur mit Terminen in und um Taucha.
Wir wünschen Reinhard für seinen Unruhestand vorallem beste Gesundheit, persönliches Wohlergehen und hoffen, dass er uns auch weiterhin mit seinem Elan und seinen Ideen zur Verfügung steht.
Eigener Bericht, Text: Matthias Kudra, Fotos: Rainer Bochmann

        

24.09.05 Zum Kartoffelfest Arzneipflanze des Jahres 2005 und ein neues Taucha-Souvenir
Kartoffelmann Carsten Ulbricht mit Mrs. und Mr. Taucha  Das neue Tauchaer Souvenir? - Der Gewerbevereinstrunk  Bürgermeister Dr. Schirmbeck bei der Eröffnung  Die ersten Kartoffelschätzer  Niki Hager, Miß Tauchaa 2005 nimmt Kartoffel-Schätzungen entgegen 
Das gabs in Taucha lange nicht: Ein Kartoffelfest im herrlichsten Sommersonnenschein!
Das lockte natürlich die Tauchaer scharenweise auf dem Markt, wo auch in diesem Jahr Stadtverwaltung Taucha, Händler der Innenstadt, Gewerbeverein Taucha e.V., Heimatverein Taucha e.V. und der Förderverein Stadtmarketingclub e.V. allerlei rund um die Kartoffel oder den Herbst anboten. Kartoffelschnaps zum Beispiel oder Kartoffelkuchen und Kartoffelkrapfen.
Etwas besonderes hatte sich der Gewerbeverein einfallen lassen, denn er brachte einen, extra für das 6. Kartoffelfest kreierten, Johannis- und einen Kräuterlikör mit. Die Flaschen zieren ein Etikett mit einer Tauchaer Ansicht, so dass diese "Wässerchen" durchaus ein begehrtes Tauchaer Souvenir werden könnten...
Kathlens Blütenzauber  Herbstliches Kathlens Blütenzauber  Der Kürbisverein Gallen-Süd  Gut besucht - der Stand des Heimatvereins Taucha  Gut besucht - der Stand des Heimatvereins Taucha 
Extra aus Gallen angereist war der "Kürbisverein Gallen-Süd", um seine Riesenkürbisse mit denen der Tauchaer zu messen. Bei den jährlich 4 Treffen der 8 Mitglieder des Gallener Spaßvereines geht es naturgemäß um den Kürbis, der so verriet "Vereinschef" Gerd Kirsten, mit Tomaten-Düngergaben dazu gebracht wird, etwas größer und schwerer zu sein, als normal. In diesem Jahr erreichte der Rekordhalter eine Gewicht von 52,5 kg, der absolutre Rekord des Vereins steht bei 75 kg.
Einmal im Jahr heißt es dann gemeinsam mit den Ehefrauen "Prost Kürbis", wenn zum Vereinsball geladen wird.
Übrigens, wussten Sie schon, das Kürbiskerne zur Arzneipflanze des Jahres gekürt wurden? Sie sollen bei Blasenleiden helfen.
Herbstlich bunt war auch das Rahmenprogramm: Kinder der Kindergärten "Sonnenkäfer" und "Flohkiste" boten kleine Programme, die Musikschule Fröhlich musizierte, der Chor der Mittelschule Taucha sang einen bunten Herbstreigen, die Tauchaer Musikanten schmetterten, was das Zeug hielt und Niki Hager, die Miß Taucha 2005, ließ die Tauchaer schätzen, wieviele Kartoffeln in einem bestimmten Sack waren. Frau Grüstel und 3 weitere Festbesucher schätzen die richtige Anzahl: 23 und konnten einen Preis mit nach Hause nehmen.
Miß Taucha Niki Hager - Mister Taucha Christopher Förster  Kinder der Musikschule Fröhlich musizieren  Reges Markttreiben  Frau Grüstel schätze richtig: 23 Kartoffeln im Sack  Kartoffelmann und Moderator - Carsten Ulbricht 
Eigener Bericht, Text und Fotos: Reinhard Rädler

        

24.09.05 Eine "märchenhafte" Literaturgala und ein 10-jähriges Chorjubiläum
Auf der Festveranstaltung zum Literaturwettbewerb wurden nicht nur die Sieger in den Kategorien Nachwuchspreis, Kurzgeschichte und Gedicht gekürt, auch der Singkreis Hohenheida mit seinem künstlerischen Leiter, dem Tauchaer Harry Künzel, beging sein 10-jähriges Bestehen. Doppelter Grund zum Feiern also. Der Singkreis eröffnete die Veranstaltung auch gleich mit einer eigens für diesen Tag produzierten festlichen Kantate auf den KuKuTa, den Kunst- und Kulturverein Tauchas. Der hatte im März zur Buchmesse den zweiten Literaturwettbewerb unter dem Titel "Einfach Märchenhaft" ausgelobt.
Märchenhaft war nicht nur die Beteiligung - insgesamt gab es 150 Einsendungen aus ganz Deutschland sowie aus Österreich und Schweden - sondern auch die Qualität der Arbeiten. "Die Unterschiede zu den Preisträgern sind nicht groß", kommentierte das Prof. Nadolski vom Tauchaer Verlag stellvertretend für die 7-köpfige Jury. Zur Jury gehörten weiterhin Bürgermeister Holger Schirmbeck als Schirmherr, Hans Jürgen Rüstau vom KuKuTa und Reinhard Rädler vom Internetverein, sowie die Leipziger Autorin Kati Neumann und ihre Kollegen Volkmar Röhrig und Dr. Kurt Meyer. Bürgermeister Holger Schirmbeck dankte allen Teilnehmern und bekräftigte, dass die Auswahl der Preisträger sehr schwierig gewesen sei und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass der Literaturwettbewerb eine neue Tradition in Taucha begründen wird.
Dann wurde es zum ersten Mal spannend in der reichlich gefüllten Grundschule am Park: Nikki Hager, Miss Taucha 2005 verkündete die 3 Nominierten für den Nachwuchspreis (bis 20 Jahre) und öffnete den Briefumschlag mit der Gewinnerin. Als Tobias Meier der 10-jährigen Laura Arndt für ihre Kurzgeschichte "Ein ganz normaler Urlaubstag" den Nachwuchs-Literaturpreis der Stadt Taucha verlieh, ging ein Raunen durch den Saal. Laura Arndt hatte bereits zur Buchmesse, als jüngste Hobbyautorin auf ihr Talent aufmerksam gemacht. Nicht minder spannend ging es auch bei den anderen beiden Kategorien zu. "Im Schatten" von Saskia Brock wurde als bestes Gedicht ausgezeichnet und Elisabeth Cerny erhielt den Preis für ihre Kurzgeschichte "Ein Märchen für Erwachsene", das natürlich in Taucha spielt. Neben Prof. Nadolski und Holger Schirmbeck sowie Vetretern der beteiligten Vereine gratulierte Dr. Arthur Beuchling im Auftrag des Landrats Michael Czupalla den Siegern. Neben einem Scheck für die Gewinner hatte er auch die Zusicherung mit im Gepäck, das die Siegerwerke im Jahrbuch des Landkreises Delitzsch abgedruckt werden, wobei die Rechte ausschließlich bei den Autoren bleiben. Aber auch die Platzierten brauchen nicht leer aus zu gehen. Der KuKuTa plant in den nächsten Jahren eine Broschüre mit den besten Gedichten und Kurzgeschichten des Literaturwettbewerbs.

   
In einem kleinen Festkonzert brachte anschließend der Singkreis Hohenhaida Stücke aus verschiedenen Musikrichtungen, "von der klassischen zur modernen Musik", wie Harry Künzel den Anspruch des Chores unterstrich, zu Gehör. Mit einem musikalischen "Dankeschön" des Singkreises an alle Teilnehmer, den Juroren und Initiatoren des Wettbewerbs klang die Festveranstaltung aus. Als die Ersten schon gehen wollten, zeichneten Hans-Jürgen Rüstau und Tobias Meier noch Harry Künzel mit der Ehrenmitgliedschaft im KuKuTa aus.
Eigener Bericht, Text und Fotos: Matthias Kudra

Ein Video von der Veranstaltung (© MOB-Taucha) finden Sie in unserer
    Videothek

        

23.09.05 Linie 3 fährt bis 2009 weiter - Linie 18 wird durch den Stadtbus ersetzt
Wenn auch mit einem um 49.000 Euro gekürzten Zuschussvolumen - Taucha wird seine Bimmel mindestens bis 2009 behalten.
Das vermeldet heute die LVZ und bezieht sich dabei auf eine Information von Dezernentin Angelika Stoye vom Landratsamt Delitzsch.
Nachdem die schlimmste Befürchtung - das nach Wegfall der Bezuschussung die Linie 3 womöglich eingestellt wird - erstmal vom Tisch ist, wird nun im Ergebnis einer Studie daran gearbeitet, "den Leistungsumfang dem Bedarf anzupassen". Das heißt "..nach Auffassung der Verkehrsexperten, dass vor allem in den Abendstunden und am Wochenende der Takt auf mindestens 30 Minuten auszuweiten sei. Auch soll der wochentägliche Zehn-Minuten-Takt auf 20 Minuten verlängert werden. ", so die LVZ.
Am 24.09. schreibt die LVZ dazu weiter, dass ab Januar 2005 die Linie 18 eingestellt wird. Dafür wird die Linienführung des Stadtbusses zum Paunsdorf-Center verlängert.
Die Tauchaer müssen dann nicht mehr umsteigen, allerdings einen Zwei-Zonen-Fahrschein lösen.
"Zwei Herzen schlagen in meiner Brust", wird Bürgermeister Schirmbeck zitiert, "zum einen ist es natürlich gut, wenn versucht wird, die Stadtbuslinie zu erhalten. Andererseits läuft die dann direkte Anbindung zum PC unserem Bestreben zuwider, die Leute für das Einkaufen in der eigenen Innenstadt zu begeistern."
Man muss den Gegebenheiten Rechnung tragen. Wir haben die Variante in den Ausschüssen diskutiert und können damit leben. Wer unbedingt ins PC will, der fährt so oder so.", meint er abschließend.

        

22.09.05 Herbstball 2005 nimmt Konturen an

Das Org.-Team präsentiert das neue Banner

Bald wird das Kartoffelfest-Banner über der Straße in Höhe der Sparkasse gegen das neue für den Herbstball für Bürger und Vereine 2005 ausgetauscht werden.
Dann läuft der Countdown für den diesjährigen Herbstball in der Mehrzweckhalle.
Das Organisationsteam war zu einer weiteren Besprechung in Vorbereitung des Balles zusammengekommen, um weitere konkrete Details zu besprechen.
So wird es eine Präsentation erotischer Fotos des Tauchaer Fotostudios "Löwenfoto" geben. Fotografenmeisterin Cornelia Mayer hält darüber hinaus ihre Kamera für einen Erinnerungsschnappschuss bereit. Die Fotos können noch am gleichen Abend mit nach Hause genommen werden.
Und es ist nun schon klar, welche Preise in der Tombola auf die Besitzer der entsprechenden Nummer auf der Eintrittskarte warten. Und die können sich durchaus sehen lassen:
Lukrative Einkaufsgutscheine z.B. von Möbel-Walther oder die Ausstattung für eine Grillparty zählen dazu. Mehr wird nicht verraten.
Nun geht es darum die Werbetrommel zu rühren und den Kartenvorverkauf anzukurbeln.
Auch zum Kartoffelfest werden Karten angeboten.
Die Karten sind zum Preis von 39,95 € erhältlich. Sie können an folgenden Stellen erworben werden:
Das neue PlakatStadtverwaltung Taucha, Bürgerinfo
Blume creativ, Graßdorf
Adler-Drogerie Engelhard
Löwenfoto Parthe-Centrum
Lottoladen, Bahnhofstraße.

Im Preis enthalten sind: Begrüßungsgetränk, Speisen und Getränke (außer Softdrinks), Eisbuffet, Tombola und Showprogramm.
Es sei hier noch einmal ausdrücklich erwähnt: Der Herbstball der Bürger und Vereine ist für alle(!) Tauchaer Bürger, ob vereinsmäßig organisiert oder nicht.
Vereine sollten allerdings die Möglichkeit der Sammelbestellung nutzen, das erleichtert die Tischreservierung.   
Text und Handy-Fotos: IVT, Reinhard Rädler

        

20.09.05 Bundestagswahl 2005 - So hat Taucha gewählt
Am vergangenem Sonntag waren 12.151 Wahlberechtigte in Taucha aufgerufen, ihre Stimme für die Zusammensetzung des 16. Deutschen Bundestages abzugeben. Insgesamt nahmen 9.608 Wahlberechtigte an der Wahl teil, das sind 79,07 %. Taucha gehörte zum Wahlkreis 152 (Delitzsch, Torgau, Oschatz, Riesa). Insgesamt wurden 9.475 gültige (Zweit-) Stimmen abgegeben, davon entfielen
Ergebnisse der Bundestagswahl in der Stadt Taucha (Quelle: www.taucha.de)
Partei gültige (Zweit-)
Stimmen
Prozent
CDU  2.966   31,3 % 
SPD  2.540   26,81 % 
Die Linke  1.983   20,93 % 
FDP   933    9,85 % 
Grüne   559    5,90 % 
NPD   320    3,38 % 
Das Direktmandat im Wahlkreis 152 holte sich Manfred Kolbe mit 36,5% der abgegebenen Stimmen. 150 ehrenamtliche Helfer sorgten in Taucha für einen reibungslosebn Ablauf der Wahl.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Stadtverwaltung Taucha unter:
    www.taucha.de

        

18.09.05 "Music Hall Festival" wollte Klassik, Jazz und Rock verbinden
Eigentlich sollte das "Music Hall Festival" Musik an Stätte bringen, wo es sonst nicht üblich ist. Dafür hatte die Organisatoren Hartmut Nevoigt und Mario Glätzer schon alte Industriehallen an der B87 im Visier. Die erwiesen sich aber als zu baufällig und so wurde das Festival aus Sicherheitsgründen kurzer Hand an alt bewährte Stätte im Stadtinnern verlegt.
  Los ging es am frühen Abend in der Osteria Gerichtsschänke. Dort verzauberte Volker Schwarze, Dozent für Gitarre, Jazz und Klassik an der Musikwerkstatt Leipzig die Zuhörer mit Flamencoklängen seiner Gitarre. Dann ging es mit dem Duo "FroJAZZ" weiter, die mit Klezmer, Swing & Bossa Nova Jazzstandards und Eigenkompositionen zu Gehör brachten. Die Musiker als auch die zahlreichen Gäste lobten die Atmosphäre in der Osteria. Volker Schwarze ergänzte: "Sehr gutes Restaurant mit guter Karte und Leuten, die sich viel Mühe geben. Ein Tipp für die Leipziger".
Ganz im Gegensatz zum Erfolg in der Osteria verlief der Abend am Schloss bei "Looking for the summer". Die Bands "See Jane Run" und "Flucht WG" begannen auf Grund von Aufbauproblemen und mangelnder Zuhörerschaft (es waren nur ca. 50 Leute anwesend), mit knapp 2 Stunden Verspätung zu spielen. Veranstalter Hartmut Nevoigt entschied schließlich die letzte Gruppe ZgW erst gar nicht auftreten zu lassen. So bildeten "Gelee Royal" den Abschluss dieses Abends.
Patrick Scheller Brandt im Ratskeller Im Ratskeller, der dritten Spielstätte an diesem Abend, die kurzfristig ins Programm genommen wurde, spielte Patrick Scheller Brandt Rockmusik zwischen Keimzeit, Pink Floyd und den Rolling Stones. Leider vor fast leerem Saale.
Die Veranstalter müssen wohl nun ernsthaft über eine Fortführung des Konzeptes im nächsten Jahr nachdenken.
Eigener Bericht, Text und Fotos Matthias Kudra und Susanne Töpfer

Einen ausführlichen Bericht vom Jazz in der Osteria lesen Sie auf unserer Sonderseite
    Jazz Meets Wine

Weitere Informationen zum Thema aus unserem Archiv:
    Rocknacht und Ballonglühen auf dem Schlosshof (09.10.04)
    Rocknacht des Internet Taucha e.V. lockte 400 Besucher an (27.09.03)

        

17.09.05 Stadtrat vertagt erneut Beschluß zum Bad
Wie die LVZ berichtete, wurde diese Woche der Tagungsordnungspunkt zum Bad erneut von der Stadtratssitzung abgesetzt. Es sollte um außerplanmäßige Ausgaben für die Sachverständigenkosten gehen, die an den Finanzausschuß zurück verwiesen worden und im Oktober erneut auf die Tagungsordnung gesetzt werden sollen. Bürgermeister Schirmbeck sagte dazu der LVZ: "Aber wir sind auf einem guten Weg. Die Baugenehmigung liegt vor und die notwendigen Mittel stehen im Haushalt 2006 bereit." Derzeit bemüht sich die Stadt, offene Fragen im Zuge der Übertragung des Bades an eine städtische Gesellschaft zu klären. Mit einem Baustart ist allerdings erst im nächsten Jahr zu rechnen, mit der Wiedereröffnung in der Saison 2007.

Weitere Informationen zum Stadtbad erhalten Sie auf den Seiten der Badinitiative unter:
    www.taucha-vereine.de/bad

        

12.09.05 Ein schillernder Kulturstammtisch
     
Der 7. Kulturstammtisch, zu dem der KuKuTa am 12.9.2005 in die Osteria eingeladen hatte, stand ganz im Zeichen Friedrich Schillers. Zu Beginn des Abends konnte Hans-Jürgen Rüstau, Vorsitzender des KuKuTa, den Sieger der Schaufensteraktion "Schiller lockt" beglückwünschen. Herr Billhardt fand die Zitate in den Schaufenstern der Leipziger und Eilenburger Straße, die nicht von Schiller stammten und lag damit vollkommen richtig. Er wird nun gemeinsam mit seiner Frau ein erholsames Wochenende in Erfurt verbringen.
Im zweiten Teil des Stammtisches wurde eine ungewöhnliche Mischung aus Original und Satire zu Gehör gebracht. Mitglieder des KuKuTa lasen Balladen von Friedrich Schiller und die "Fiff'schen Gaffeesachsen" gaben einen entsprechenden Mundart-Text zum Besten. So folgte auf eher nachdenkliche Stücke wie "Die Bürgschaft", "Der Handschuh" und "An Minna" stets ein sächsisches Pendant von Lene Voigt, was natürlich für Heiterkeit sorgte. Sogar ein Sketch zum Abschluss griff Schillers "Wilhelm Tell" auf.
In gemütlicher Runde wurden dann Gedanken ausgetauscht und weitere Ideen geschmiedet. Man darf gespannt sein, was dabei für die Tauchaer an kleinen kulturellen Leckerbissen herauskommen wird.
Text und Fotos: Katrin Ebert (KuKuTa)

        

10.09.05 Wie baue ich einen Computer ...? - Wissenschaftstag für Kinder
     
Diese und andere Fragen galt es am Samstag in der Grundschule am Park zu ergründen und zu beantworten. Denn dort fand, iniziiert vom Förderverein und dem Stadtmarketingclub, der erste Wissenschaftstag für Kinder statt. Doch die Resonanz war bis zum frühen Nachmittag nicht ganz so groß wie erwartet, wie Mitveranstalterin Katharina Koß vom Stadtmarketingclubs einschätzte. Um die 30 Kinder hatten sich bis zu diesem Zeitpunkt samt Eltern auf den Weg gemacht, um den Veranstaltungen rund um Naturwissenschaften, Medizin, Geschichte und Literatur zu lauschen. Heimische Unternehmen, u.a. die Globus Buchhandlung und Lintec, waren ebenso Teilnehmer wie auch ein Biologielehrer des Gymnasiums und Fachärztin Dr. Yacoub. Gebannt lauschte Groß und Klein als es z.B. um die "Naturgeheimnisse vor der Haustür ging". Bernd Hoffmann, Leiter der Naturschutzstation Plaußig erklärte ausführlich, was es rund um die Parthenlandschaft zu entdecken gab. Leider wurden manche Vorträge angesichts zu niedriger Zuhörerzahlen kurzfristig gestrichen. Trotz allem möchte der Stadtmarketingclub den Wissenschaftstag fest etablieren und im nächsten Jahr erneut durchführen.
Text und Fotos: Susanne Töpfer

        

07.09.05 Badinitiative "ruderte" ans Ziel
     
Der Heimatverein hat während des diesjährigen Festumzuges beim Tauchscher Preise für die vielen buntgeschmückten Wagen vergeben.
Das "Bild" welches am originellsten war, wurde von einer Jury belohnt. Da aber alle "Bilder" sehr ausgefallen waren, wurde der Jury die Entscheidung nicht leicht gemacht. Als Römer, die bis zum Ziel rudern, ist das Bild der Badinitative prämiert worden.
Die Firmen Komeptent Entsorgung GmbH und Gerhard Rösl GmbH sind die Sponsoren der Preise.
Wir erhielten Gutscheine, die wir beim Wiederaufbau des Bades hervorragend eingesetzen können:
 − Gutschein Nr. 1: kostenlose Anlieferung von 2 qm Garten- und Grünabfällen
 − Gutschein Nr. 2: kostenlose Abholung 1 qm Rindenmulch
 − Gutschein Nr. 3: kostenlose Anlieferung von 2 qm Erdaushub oder Bauschutt
 − Gutschein Nr. 4: kostenlose Abholung von 2 to Sand nach Wahl
 − Gutschein Nr. 5: kostenlose Abholung von 2 qm Fertigkompost
 − und zwei Flaschen Wein (die trinken wir natürlich schon vorher)
Herzlichen Glückwunsch an die beteiligten Akteure.
Text: Silke Heuwerth (Badinitiative), Fotos: Joachim Chüo

        

06.09.05 Stadtverwaltung schult Wahlhelfer
Wahlbeauftragte der Stadt Taucha: Frau Müller und Herr Walther Für die bevorstehenden Wahlen zum 16. Deutschen Bundestag am 18. September hat die Stadtverwaltung rund 150 ehrenamtliche Wahlhelfer berufen, die heute in ihre Aufgaben eingewiesen wurden. Zunächst dankten Frau Müller und Herr Albrecht Walther, Beauftragte des Bürgermeisters für die Durchführung der Wahl, den Teilnehmern herzlich für ihre Bereitschaft, auch bei dieser Wahl wieder mitzuarbeiten. Für die Mitarbeiter der Stadtverwaltung und die Wahlhelfer wird es ein kurzes Wochenende, denn bereits am Samstag, 17.09. erhalten die Wahlvorstände um 9 Uhr im Tauchaer Rathaus die notwendigen Unterlagen ausgehändigt und die Wahllokale werden besichtigt. Trotzdem betonte Albrecht Walther immer wieder: "Genauigkeit und Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit". In Taucha wird es 16 allgemeine und zwei Briefwahllokale geben. Für alle Bürger, die am 18. September nicht zur Wahl gehen können besteht die Möglichkeit der Briefwahl. Dazu muss bis Freitag, 16.09 16 Uhr ein Antrag bei der Stadtverwaltung gestellt werden. In begründeten Ausnahmefällen (plötzliche schwere Erkrankung) ist das auch noch am Sonntag möglich. Die Wahl ist öffentlich und jeder Bürger hat nach Schließung der Wahllokale am Sonntag, den 18.09. um 18 Uhr die Möglichkeit, den Wahlvorständen bei der Auszählung der Stimmen über die Schulter zu schauen.
Eigener Bericht, Text und Foto Matthias Kudra

        

05.09.05 Handball-Frauen der TSG 1861 gewinnen gut besetztes Turnier beim SV Schneeberg
Am vergangenen Samstag konnte das Team der Ersten Frauen das gleich mit mehreren Ligakonkurrenten bestens besetzte Turnier beim SV Schneeberg gewinnen.
Gespielt wurde in zwei Gruppen a vier Mannschaften. Die TSG spielte um den Einzug ins Halbfinale gegen Zwönitz, Marienberg und Schneeberg II. Mit dem 2. Platz in ihrer Gruppe trafen sie auf den Erstplatzierten der anderen Gruppe, den HSV Glauchau. Souverän gewannen die Rand-Leipziger das Spiel und buchten somit den Einzug ins Finale.
Dort traf das Team auf die Oberligavertretung und Ausrichter des Turniers, Schneeberg I. Die erste Hälfte gestaltete sich sehr hektisch und unkonzentriert, so dass Schneeberg mit 2 Toren Vorsprung die Seiten wechseln konnte. Trainer Reimann redete seinen Spielerinnen ins Gewissen und mit guten Spielzügen gelang es der Spielgemeinschaft, das Finale mit einem Tor für sich zu entscheiden. Glücklich fielen sich die Spielerinnen in die Arme. Mit einem Turniersieg haben nicht einmal die Trainer geliebäugelt, umso schöner war die Überraschung des Tages. Neben dem 1. Platz konnte das Tauchaer Team auch die beste Werferin stellen (Maria-Theresia Kache mit 12 Toren).
Das Turnier bildete einen weiteren wichtigen Baustein für die Vorbereitung auf die neue Saison. Neben den beiden Mannschaften vom SV Schneeberg konnte die Spielgemeinschaft erste Eindrücke von den diesjährigen Mannschaften des HSV Mölkau, HSV Marienberg und des HSV Glauchau sammeln.
Den Abschluss der direkten Vorbereitung bildet am Dienstag das "Rückspiel" gegen die Oberligavertretung von Lok Wurzen.
Pressemitteilung der TSG 1861

        

01.09.05 1. Wissenschaftstag für Kinder in Taucha
Am Samstag, den 10. September 2005 veranstaltet der Förderverein Stadtmarketingclub Taucha e.V. in der Grundschule am Park einen Wissenschaftstag für Kinder (5-11 Jahre) und Jugendliche.
In der Zeit von 14 bis 18 Uhr wird man hier Spannendes und Überraschendes aus den Bereichen Informatik, Biologie und Natur, Wetter, Medizin, Geschichte und Literatur erfahren.
Der Eintritt ist frei, aber über eine freiwillige kleine Spende würden wir uns freuen.
Wir freuen uns auf alle Neugierigen.
Förderverein Stadtmarketingclub Taucha e.V.
Das Programm zum 1. Wissenschaftstag

        

01.09.05 39 Arbeitslose weniger in Taucha, als im Vormonat

Arbeitslose in den Städten des Landkreises Delitzsch (Stand August 2005)
Bad Düben   Delitzsch   Eilenburg   Schkeuditz   Taucha
absolute Anzahl  968 (-11)  3.522 (-49)  2.248 (+61)  1.450 (-26)  1.051 (-39)
(= Aug./05)

Die Quote im Bereich der Arbeitsagentur Delitzsch betrug 22,7.
Quelle: Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung vom 1.9.2005

        

Zur Homepage der Stadt Taucha
Veranstaltungen

Kalender

Aus dem Rathaus
Bekanntmachungen, Verkehr

Kino in Taucha
Spielplan

Text-Archiv
Newsarchiv/ Suche
Sitemap A-Z
Chronik 2012
Chronik-Archiv

Foto-Galerie

Eingang

Multimedia

Video-Reportagen

Radioreportagen