Zur Startseite
Magazin
Service
Historisches
Kunst und Kultur
Taucha-Links

Service
FB-Schaltfläche


Wetter-Vorhersage

Damals präsentiert vom Internet Verein Taucha, der sich 2016 aufgelöst hat und als eigenständige Untergruppe in den Heimatverein integriert wurde.

Aktuelles in Schlagzeilen


Mai 2007

Archiv
  
 
Seite durchsuchen  
Weitere Informationen und Bekanntmachungen der Stadtverwaltung Taucha finden Sie im Schwarzen Brett auf www.taucha.de.


30.05.07 Nach "Wasser marsch!"im PartheBad Färbetest mit Bravour bestanden

Nicht schwarz, nicht grün sondern glasklar wird das Wasser im neuen Parthebad Taucha sein.
Am 30.05.07 haben Beschäftigten der Wassertechnik Werthheim - der Edelstahlbeckenfirma aus Österreich - und der Bauleitung Bauplanung Bautzen GmbH den Färbetest erfolgreich durchgeführt. Dieser Test ist nach der Befüllung der Becken notwendig, um die Hydraulik und alle Wasserleitungssysteme auf Funktionstüchtigkeit zu überprüfen.
Thomas Knospe - NL-Leiter der Wassertechnik Wertheim (li) und Falko Hinz, GF der Bauplanung BautzenDazu wurde nichtgiftiges schwarzes und grünes Pulver in das System eingefüllt, was sich nach einigen Tagen wieder auflöst und keine Rückstände hinterlässt. Auf gleichem Wege wird dann bei der Badnutzung aus hygienischen Gründen in das Wasser aus der neu installierten Anlage Chlor in dosierter Menge eingegeben.

Der Fertigstellungstermin wurde nochmals durch die Bauleitung bestätigt… hier das Statement von Marko Hantke, Bauleiter der Bauplanung Bautzen GmbH: "… Wir dürfen uns nun auf die Eröffnung und die geplanten Veranstaltungen am 30.6. und 01.07.07 freuen. Der Wettergott ist nun am Zuge, das Seinige zu tun…!".

26. Mai 2007
Luise Barth - hatte für alle Tauchaer und ihre Gäste eine strahlende Zukunft im neuen PartheBad Taucha eingeläutet. Sie war die Glückliche, die am Pfingstsamstag, 9.00 Uhr, mit Unterstützung des technischen Leiters des Badbetreibers IBV GmbH, Andreas Neutsch, den Start der Wasserbefüllung des Schwimmer- und Nichtschwimmerbeckens vornehmen durfte.

Allein im Schwimmerbecken laufen über Pfingsten 1.500 m³ Wasser aus dem öffentlichen Trinkwassernetz ein. Die Reinigung und Nachbefüllung erfolgt durch die neuen Reinigungsanlagen und durch den eigenen Brunnen. Wenn die Becken gefüllt sind, erfolgt in den nächsten Tagen dann auch die Probe aller technischen Wasseranlagen und Hydraulik.
Das freundliche Team des Parthebades - Klaus-Peter Hensel  (re) und Mitarbeiter Franziska Teller und Sebastian Krause (li)Die "Badinitiative" hat sich noch einige Aktivitäten vorgenommen. So werden sie die Vorbereitungen der Eröffnungsveranstaltung am 30. Juni 2007 aktiv unterstützen und durch den Verkauf des "Badtalers" soll noch Geld für die Finanzierung der kleinen Rutsche gesammelt werden.
Die kleine Rutsche in Regenbogenfarben im Nichtschwimmerbecken wird den Badegästen neben der großen Rutsche bestimmt viel Freude machen.
Der Termin der Baderöffnung 30.06.2007 ist sicher, so Andreas Neutsch gegenüber dem Online-Magazin. Es sind in den nächsten 3 Wochen noch einige Arbeiten im Außenbereich zu erledigen und der Umkleide- und Versorgungstrakt fertig zu stellen.

Hören und sehen Sie auch das     Statement von Bauleiter Hantke in einem Videobeitrag von Joachim Chüo

Eigener Bericht IVT. Text und Fotos: Joachim Chüo.
        

24.05.07 Männerchor lädt zum Parksingen ein

Fritz Strobelt - Vorsitzender vom Männer-Chor Taucha e.V.Auftritt zur Geburtstagsparty von Radio PSRVor ca. 50 Jahren war es eine gute Tradition, dass der Tauchaer Männerchor auf öffentlichen Plätzen unserer Stadt drei bis viermal im Jahr mit verschiedenen Programmen aufgetreten ist. Diese Möglichkeit, sich dem Tauchaer Publikum zu präsentieren, möchte der Tauchaer Chor gern wieder beleben Der Vorsitzende vom "Männer-Chor Taucha e.V.", Fitz Strobelt, hat nun für den zweiten Juni-Sonntag ein "Freiluft - Singen" organisiert.

Der "Männer-Chor Taucha e.V.", lädt also alle Tauchaer und ihre Gäste zum
Tauchaer Parksingen 2007
am Samstag, den 09.06.2007, 14 Uhr
auf die Sängerterrasse im Park (Freifläche hinter dem Pflegeheim "Parkblick")

herzlich ein.
Für ein gemeinsames Konzert haben fünf Gruppen haben ihre Zusage abgegeben:

  • Vocalensmeble "Borinzi" Leipzig
  • der Volkschor Taucha
  • der Kirchen- und Posaunenchor
  • der Männer-Chor Ermlitz
  • die Jagd-und Parforcehornbläser Taucha
    Es ist geplant, dass jede Gruppe etwa 5 Stücke aufführen wird.
    "Sitzgelegenheiten werden zwar vorhanden sein, aber leider nicht für alle ausreichen.", so Fritz Strobelt zum organisatorischen Teil, " Für einen bezahlbaren Imbiss (Bratwurst, Getränke) wird gesorgt. Eintritt wird nicht erhoben. PKW's können auf dem gegenüberliegenden Parkplatz für die Mehrzweckhalle Wurzner Straße abgestellt werden".
    Auftritt am neuen HaugwitzwinkelDiese Terrasse hat eine langjährige Traditon, weil sie z.B. am 20.06.1960 von den Sängern des Männer-Chores fertiggestellt und mit einem Konzert der Stadt Taucha übergeben wurde.
    Interessant ist auch, dass der Chorleiter, Erik Schober, neben dem Männer-Chor Taucha, den Männer-Chor Ermlitz (bei Schkeuditz) und die Frauen vom Vocalensemble "Borinzi" dirigiert.
    "Bestimmt wird z.B. der "Donauwalzer", gesungen von diesen 3 Chören, ein Ohrenschmaus, genau wie das Schlusslied mit allen Chören "Klinge, Lied, lange nach...", sagt Vorsitzender Strobelt und fügt optimistisch hinzu:. "Ich bin mir sicher, dass es ein toller musikalischer Nachmittag wird und hoffe nur, dass das Wetter mitspielt!"
    Eigener Bericht IVT. Text und Fotos: Reinhard Rädler
            

    22.05.07 Radio PSR sendete live vom Markt in Taucha

    Radio PSR wurde 15 Jahre jung/alt - und das wollte der Sender mit seinen Hörern live und vor Ort feiern. 15 sächsische Orte wurden ausgelost, in denen dann bei der "Lichtenauer Sommertour" gefeiert wurde.
    Als siebente Station machte der Tourtruck nun in Taucha auf dem Markt Station. Bühne, das "Gläserne Studio", Souvenir-, Getränke- und Imbissstände waren schell aufgebaut und um 15.15 Uhr schnappte sich Moderator Gerd Edler das Mikro und begrüßte die im Moment noch zögerlich den Markt bevölkernden Tauchaer.
    Hinter den Kulissen besprachen nun die Redakteure derweil den Tauchaer Sendeplan. Der Männerchor Taucha e.V. probte auch schon und Hauptamtsleiterin Elke Müller versuchte die Fäden zu knüpfen und überlegte, mit welchen Angeboten sie Absagen und Ausfälle von Vereinen und Einzelpersonen kompensieren könnte. Es sei schon vorweg genommen: Es wurde letztendlich eine runde Sendung, denn zwischen 19 und 20 wurde tatsächlich live vom Markt gesendet und die Tauchaer lieferten ein volles und tolles Programm!
    PSR-Redakteurin Bormann suchte einen Tauchaer, der eine kleine Umfrage macht, Karsten Meyer von der Badinitiative interviewt und Elke Müller über geschichtliche und kulturelle Fakten zu Taucha befragt und dann die Moderation des Beitrages übernimmt. Der Autor dieses Beitrages und Hobby-Rundfunkreporter bei Radio blau, Reinhard Rädler war schnell "ausgeguckt", hing sich das Reportagegeschirr um den Hals und los gings. Anschließend schrieben die beiden "Rundfunkkollegen" gemeinsam die Moderation, die ja dann auch noch aufgesprochen werden musste.
    Moderator Gerd Edler vertrieb inzwischen den Tauchaern auf dem Markt die Zeit mit der Verkostung Lichtenauer Produkte, für deren richtige Geschmacksbestimmung es Freikarten für den Belantis-Park gab. Gemeinsam mit Tobias Meier vom KuKuTa e.V. wählte er dann per Beifallabstimmung die Musik-Titel für die abendliche Sendung aus. Dann verkündete er die obligatorische Tagesaufgabe: Es sollen 15x15,also 225 Luftballons aufgeblasen, mit Geburtstagsgrußkarten versehen und von den Tauchaern in die Luft gelassen werden. Dazu soll der Song "Über den Wolken" gesungen werden (wenn es geht, mit einem Tauchaer Text…sagte zumindest Gerd Edler - doch es kam leider etwas anders…).
    Nachdem das angekündigte Unwetter um Taucha gottseidank einen Bogen gemacht hat, füllte sich der Markt zusehends und um 19 Uhr nahm das Moderatorenteam der "Steffen Lukas-Show", Steffen Lukas selber und Billy Wulff das Heft in die Hand. "Das ist der Moment, wo Taucha bei Leipzig auf Sendung geht - Taucha grüßt das Sachsenland…!" begrüßte Steffen Lukas die Tauchaer und Billy Wulff übergab an den DJ der Livesendung, Tobias Meier vom KuKuTa, der seine Sache bis zum Ende der Sendung ausgezeichnet machte.
    Der 2:20' lange Taucha-Beitrag von und mit Internetvereinsvorsitzenden Reinhard Rädler lief störungsfrei durch und Steffen Lukas machte auch gleich Reklame für www.taucha-online.de.
    Dann ging es Schlag auf Schlag: Der Männerchor Taucha e.V. sang seine Taucha-Hymne, anschließend gab es "Zwischentöne" zum bevorstehenden Pfingstfest von Pfarrer Armin Bernhard, Karsten Ulbricht vom Gewerbeverein Taucha beglückwünschte Radio PSR zum 15. Geburtstag, die Hörer erfuhren etwas über den Tauchaer Flugplatz und den Fliegerklub Leipzig-Taucha und anschließend gab es den Nachrichten- und Verkehrsmeldungsblock - vorgetragen von Schülerinnen des Gymnasiums - und die Wettermeldungen mit Karsten Meyer von der Badinitiative. Die Parforcehornbläser beendeten den Reigen der Tauchaer Vereine.
    Zum Sendungsfinale schickten die Tauchaer sicher mehr als 15x15 Luftballons auf die Reise. Sie sangen auch "Über den Wolken" mit dem Originaltext, aber da gabs wohl Abstimmungsprobleme hinter den Kulissen, denn Reinhard Rädler hatte tatsächlich auf die Schnelle einen eigenen Text auf den Refrain gemacht Wer ihn singen möchte - hier klicken)
    Mit den Ballons stiegen jede Menge gute Wünsche in den Himmel - Wünsche für mindestens weitere 15 Jahre Radio PSR.
    Eigener Bericht IVT. Text und Fotos: Reinhard Rädler
    Hier finden Sie eine große  Bildergalerie     Ausschnitte der Livesendung gibts hier.    Der Autor dieses Beitrages hat sogar die gesamte Sendung vom Markt.

            

    20.05.07 Buddhisten präsentieren sich in Taucha

    Doppelklick zur Vergrößerung Doppelklick zur Vergrößerung Doppelklick zur Vergrößerung Doppelklick zur Vergrößerung Doppelklick zur Vergrößerung

    Doppelklick zur Vergrößerung Doppelklick zur VergrößerungDer 2004 gegründete Verein "Vietnamesisch-Buddhistische Gemeinde in Leipzig, Taucha und Umgebung e.V. " setzt sich für die religiöse Praxis buddhistischer Vietnamesen in beiden Städten und in der ganzen Region ein.
    Auf Initiative des Vereins wurde in Taucha der erste buddhistische Andachtsraum (Niem Phat Duong) in den neuen Bundesländern eröffnet. Nach den Plänen der Gemeinde soll in Taucha eine Pagode mit Feng-Shui-Garten für Buddhisten aus ganz Ostdeutschland und darüber hinaus entstehen. Der Ort für den Bau steht schon fest - derzeit wird die Realisierbarkeit geprüft. (Wir berichteten in unserem Online-Magazin mehrfach über Veranstaltungen, auf denen oft kontrovers über dieses Thema diskutiert wurde - hier klicken-.

    Doppelklick zur VergrößerungAm Sonntag, dem 20. Mai 2007 konnten sich nun die Tauchaer auf einer Veranstaltung der Vietnamesisch-Buddhistischen Gemeinde Leipzig-Taucha im Rahmen eines Festes zu Ehren des Geburtstages von Buddha über diese für uns fremde Religion informieren. Aus ganz Deutschland waren Mönche und Nonnen angereist ebenso aus Hannover Abt Thich-Hanh-Tan, der ranghöchste vietnamesische Buddhist.
    Der religiöse Teil fand am Vormittag statt. Ab 14 Uhr startete dann ein Kulturprogramm mit Vorführungen asiatischer Kampfeskunst, farbenprächtigen Löwen- und Drachentänzen sowie traditioneller Volkstanzkunst und es gab Ausstellungen.
    Doppelklick zur VergrößerungDoppelklick zur VergrößerungGroßes Interesse auch am Informationsstand vom Verein "Vietnamesisch-Buddhistische Gemeinde in Leipzig, Taucha und Umgebung e.V. ", denn hier wurden erstmals die Baupläne für die neue Pagode - "Lien-Tri" soll sie heißen - vorgestellt, die am großen Schöppenteich in Taucha errichtet werden soll, was sicher die Diskussionen "pro oder kontra Pagodenbau" neu beleben wird.
    An Verkaufsständen boten vietnamesische Händler landestypische Produkte, wie z.B. Reiskuchen, sowie Kunstgewerbliches an. Auch über Reiseangebote nach Vietnam konnte man sich informieren. Die Tauchaer zeigten sich wissbegierig und aufgeschlossen.
    Doppelklick zur Vergrößerung Doppelklick zur Vergrößerung Doppelklick zur Vergrößerung Doppelklick zur Vergrößerung Doppelklick zur Vergrößerung

    Joachim Chüo (MOB Taucha) produzierte für Leipzig-Fernsehen einen TV-Beitrag vom buddhistischen Fest u.a. mit Interviews vom Ausländerbeauftragten der Stadt Leipzig Herrn Gukutschkow und dem Bürgermeister Dr. Schirmbeck von Taucha zu aktuellen Stand des Genehmigungsverfahrens
    Bericht IVT. Text und Fotos: Reinhard Rädler
            

    16.05.07 Weinprinzessin lud beim Frühlingsball zum Weingutsfest ein

    Anja Leuschner - Weinkönigin des Gebietes Diesbar-Seuslitz des Jahrganges 2006 - ist inzwischen offiziell sächsische "Weinprinzessin".
    Frühlingsball-Mitorganisator Lutz Ritter hatte sie wieder für den 8. Tauchaer Frühlingsball eingeladen. Dabei präsentierte Anja Leuschner natürlich die Weine ihrer Region.
    Sicher wird sie die Ballgäste auch auf das Weingutsfest 2007 des Weingutes Joachim Lehmann an der sächsischen Weinstraße in Diesbar-Seußlitz aufmerksam gemacht haben.
    Für alle, die Termin und Ort nicht mehr parat haben: Das Weingutfest findet vom 08. bis 10.06.2007 rund um die "Seußlitzer Weinstuben" in 01612 Diesbar-Seußlitz, An der Weinstraße 28, statt.
    Es beginnt am Freitag um 20 Uhr mit der Live Band Buddy Joe, am Samstag, den 09.06.07, gibts um 19 Uhr eine "Weinprobe der Sinne" und am Sonntag wird um 10 Uhr bei einem zünftigen Frühschoppen zum gemütlichen Ausklang eingeladen.
    Bericht IVT. Text: Reinhard Rädler

            

    16.05.07  Mit neuem Logo zurück zu den Wurzeln des Tauchscher

    Die heiße Phase der Vorbereitungen zum Stadtfest Tauchscher 2007 hat begonnen. Der Heimat-, und der Gewerbeverein sowie die Sportvereine TSG 1861 und AC Taucha organisieren in Kooperation mit der Stadtverwaltung das traditionelle Stadtfest Tauchscher vom 24.- bis 26.August 2007.
    Auf der Sitzung des Vorbereitungsteams am 15.05.07 wurde eine Überraschung präsentiert: Das seit Jahrzehnten gängige Indianer-Logo soll durch eine hübsch gestaltete Pflaume ersetzt werden. Soweit also zur Überraschung.
    Der Heimatverein hat durch Helmut Köhler im Museumsfundus zurück zu den Wurzeln des Tauchschen gefunden. Dort ist nämlich z.B. im "Tauchaer Wochenblatt" vom 22. September 1842 "…Der von Alters her so berühmte Herbstmarkt, bekannter unter dem Namen des Pflaumenmarktes …" vermerkt. Auch der bekannte "Pflaumenweitspuckwettbewerb" zum Tauchscher erinnert an diese Tradition.
    Das durch das Team von Heiko Zettelmann gestaltete Pflaumen-Logo hat die Zustimmung der Beteiligten des Vorbereitungsteams gefunden, soll aber in den nächsten Tagen noch verfeinert werden. Hauptamtsleiterin Elke Müller kann sich diesen Imagewechsel gut vorstellen und wird dieses neue "Pflaumenlogo" nun in der Stadtverwaltung vorstellen.
    Bleibt zu hoffen, dass die Bürger dies auch so annehmen, denn der Tauchscher ist ein absoluter Höhepunkt im Veranstaltungskalender der Stadt und des Umlandes.
    Die seit 1958 in Taucha agierenden "Mandanindianer" sind von diesem Imagewechsel nicht begeistert. Zur Zeit gibt es hier 20 Mitglieder und davon sind zwei aus Taucha. Die Vorsitzende der IG Mandanindianer Leipzig -Taucha Claudia Giel äußerte sich gegenüber dem Online-Magazin skeptisch: "Es kann schon ein historischer Bezug gegeben sein, aber die "Pflaume" kann auch zweideutig interpretiert werden…!"
    Bericht IVT. Text und Fotos: Joachim Chüo

            

    13.05.07 10. Tauchaer Handwerkermarkt stand ganz im Zeichen der Jugend

    Pünktlich um 10 Uhr wurde im Beisein von Staatsminister des Innern, Herrn Dr. Buttolo, dem Präsidenten der Leipziger Handwerkskammer Joachim Dirschka, dem Landtagsabgeordneten Rolf Seidel, dem Landrat, vetreten durch Frau Schladitz, Bürgermeister Dr. Schirmbeck und Tauchas CDU-Vorsitzenden Klaus-Dieter Münch der 10. Tauchaer Handwerkermarkt offiziell eröffnet. Diesmal stand der Markt unter dem Motto: "Handwerk fördert Jugend". Passend zu diesem Motto gab es erstmals auf dem Markt Ausbildungsstände, die zeigen sollen, was der Beruf beinhaltet. "Damit wollen wir gezielt junge Leute ansprechen", sagte Torsten Stiebitz, Vorsitzender des Handwerkervereins dem Online-Magazin. Insgesamt soll der Markt belegen, dass das Handwerk in Taucha Zukunft hat und vorallem junge Leute gebraucht werden, die "Spaß an der Arbeit haben", wie Bürgermeister Dr. Schirmbeck betonte. An einem Ausbildungsstand wurde zum Beispiel ausführlich über den Malerberuf informiert.

    In einem Rundgang nahmen sich die die Politiker dann ausführlich Zeit, um mit den Handwerkern ins Gespräch zu kommen. Heftig diskutiert wurden dabei insbesondere die Themen Mindestlohn und Kreisgebietsreform. Während sich Joachim Dirschka von der Handwerkskammer ausdrücklich für den Verbleib des Landkreises Delitzsch im Regierungsbezirk Leipzig aussprach, verteidigte Innenminister Dr. Buttolo in einem Interview mit Leipzig-Fernsehen sein Konzept der Zordnung des Landkreises Döbeln zum Regierungsbezirk Chemnitz. Dirschka ist auch Gründungsmitglied des Aktionsbündnisses "Gemeinsam für eine starke Region Leipzig in Sachsen", das auf dem Markt die Tauchaer um Unterstützung bat. Während die Handwerker, die Handwerkskammer sowie das Aktionsbündnis eine Schwächung der Region Leipzig befürchten, versuchte Dr. Buttolo die Argumente zu entkräften und verwies auf eine Landtagssitzung zu diesem Thema am kommenden Dienstag.
    Insgesamt ist es dem Handwerker- und Gewerbeverein wieder gelungen, eine imposante Leistungsschau des Handwerkes in Taucha auf dem Markt zu präsentieren, die insbesondere am Sonntag vormittag auch viele Besucher auf den Markt gelockt hat. Carsten Ulbricht vom Gewerbeverein Taucha betonte in diesem Zusammenhang, dass mit dem Markt die gute Zusammenarbeit der beiden Tauchaer Vereine gepflegt werden soll.
    Am Rande des Handwerkermarktes übergab der Bürgermeister auf dem benachbarten Roßhof im Beisein von Volker Albrecht, Abteilungsleiter Schach bei der TSG 181, noch ein Großfeldschach und zwei Schachtische seiner Bestimmung. Nach den Sommerflohmärkten soll nun das Schachspiel beitragen, die Attraktivität des Roßhofes zu erhöhen. Mit dem Konzept der Belebung von Tauchas Innenhöfen hatte ja Taucha vor zwei Jahren überraschend den ersten Platz im sächsischen Städtewettbewerb: "Ab durch die Mitte" gewonnen. Bügermeister Schirmbeck hofft, dass mit dem Schachspiel als Volkssport vorallem Jugendliche in die Stadt gelockt werden, um zu spielen und natürlich miteinander ins Gespräch zu kommen.
    Joachim Chüo produzierte für Leipzig-Fernsehen einen TV-Beitrag vom Handwerkermarkt
    Bericht IVT. Text Matthias Kudra, Fotos: Joachim Chüo

    Weitere Informationen zum Thema aus unserem Archiv:
         Mit Stelzen und Personenlift - Handwerker wollen nicht nur damit hoch hinaus (21.05.06)
         Handwerk hat in Taucha eine gute Tradition (22.05.05)

            

    13.05.07 SG Taucha 99: Präsident Achim Teichmann äußert sich zum Trainerwechsel

    Im Programmheft des Spiels SG Taucha 99 - FSV Beilrode 09, das die Tauchaer übrigens klar und deutlich mit 5:0 gewannen, äußerte sich Präsident Achim Teichmann erstmals zum Trainerwechsel. Wie in unseren Sport-Infos berichtet wurde Trainer Frank Pohl nach einer desolaten Serie der Tauchaer am 03.05. durch den bisherigen Co-Trainer Joachim Niklasch ersetzt. Achim Teichmann schreibt dazu nun unter anderem: "Nach 24 Spieltagen mussten wir resümieren, dass wir mitten im Abstiegsstrudel sind und meilenweit von den selbst gestellten Zielen entfernt. Dieses Spiel war dann der Anlass, dass der Vorstand handeln musste. Dabei musste die Summe der Ergebnisse gesehen werden. Nur fünf Siege, kläglich versagt gegen vermeintlich schwächere Gegner. Wenn nichts passiert, muss man handeln – und dann ist der Trainer das schwächste Glied. Die Mühe, die er sich gegeben hat, führte eben nicht zum Erfolg!
    Es gab keinerlei Druck, dass wir Erster sein wollten, aber im ersten Drittel mitspielen wollten wir schon. Es war auch schon länger zu merken, dass es irgendwo emotional zwischen Mannschaft und Trainer nicht gefunkt hat. Das deutete sich bereits gegen Ende der ersten Runde an. Es folgte eine katastrophale Vorbereitung, die aber nicht nur dem Trainer in die Schuhe zu schieben ist. Aber letztlich ist es ihm nicht gelungen, die Mannschaft hinter sich zu bringen. ...
    Wir sind sehr froh, dass sich Achim Niklasch bereit erklärt hat, die komplizierte Aufgabe zu übernehmen. Das ist auch für ihn keine einfache Situation. ...
    Noch ein letztes Wort: wir sind sehr froh und dankbar, dass unsere Zuschauer – trotz der schlechten Ergebnisse – so zu ihrem Verein gestanden haben. Gleiches trifft auch auf die Sponsoren zu, wenngleich einige von ihnen schon kritische Fragen in den letzten Wochen gestellt haben".
    Übrigens bereits am kommenden Mittwoch reisen die Tauchaer zum schweren Nachholespiel gegen den 1. FC Lok nach Leipzig.
    Bericht IVT. Text: Matthias Kudra (nach einer Mitteilung der SG Taucha 99)

    Den vollständigen Text finden Sie auf den Seiten der SG Taucha 99 unter:
         www.sg-taucha.de

            

    08.05.07 Jahrbuch des Landkreises Delitzsch an Literaturpreisträger übergeben

    Kürzlich ist im Tauchaer Verlag des fünfte Jahrbuch des Landkreises Delitzsch erschienen. Das Jahrbuch 2006 soll nach den Worten des Verlagsleiters Prof. Dieter Nadolski den Alltag im Landkreis wiederspiegeln und vorallem das Geschehen im Landkreis reflektieren. Taucha spielt dabei eine wichtige Rolle. So findet man im Jahrbuch, für das Landrat Michael Czupalla als Herausgeber verantwortlich zeichnet, Berichte vom Kreativ-Kinderfest von der Postkutschenfahrt und vom zähen Ringen um das Tauchaer Stadtbad sowie ein Interview mit Heimatvereins-Chef René Werner. Abgedruckt sind aber auch die Siegergeschichten des Literaturwettbewerbs 2006 der Stadt Taucha "Das ganze Leben ist ein Krimi": Katharina Wiegräbes Geschichte von der "Die Suche nach der verschwundenen Socke", Holger Johns skurile Geschichte "T.V. Junky auf Turkey" und Sylke Tannhäuser-Gerstner's Geschichte "Die Erbschaft". Prof. Nadolski hat damit sein Versprechen bei der Literaturgala im November 2006 eingelöst. Er ließ es sich auch nicht nehmen, der Nachwuchspreisträgerin Katharina Wiegräbe und dem Literaturpreisträger 2006 der Stadt Taucha, Holger John, im Rahmen des Kulturstammtisches des KuKuTa im cafe esprit das Jahrbuch persönlich zu überreichen. An die Autoren gewandt sagte er: "Ich bin immer wieder beeindruckt, welche Talente der Literaturwettbewerb der Stadt so hervorbringt, bei dem Überangebot an Büchern und Autoren". Besonders beeindruckt war er von der erst 12-jährigen Katharina Wiegräbe, die nach seinen Worten ein unglaubliches Talent beim Einstieg und Schluß ihrer Kurzgeschichte bewiesen hat. Sichtlich beeindruckt strahlt Katharina Wiegräbe bei der Übergabe des Jahrbuches über das ganze Gesicht. In einem lockeren Gespräch am Stammtisch bekannte die Gymnasiastin: "Ich will Musikerin oder Architektin werden".
    Prof. Nadolski ermunterte nicht nur die Preisträger des vergangenen Jahres, sondern alle an Taucha interessierten Bürger, sich am Literaturwettbewerb 2007 der Stadt Taucha, der diesmal unter dem Motto: "Pack die Badehose ein" steht, zu beteiligen. Das Jahrbuch 2006 kann zum Preis von 8,80 Euro in Tauchas Buchhandlungen gekauft oder direkt im Internet unter www.tauchaer-verlag.de bestellt werden.
    Bericht IVT. Text und Fotos: Matthias Kudra

    Weitere Informationen zum Thema aus unserem Archiv:
         Literaturgala zur Vergabe des Literaturpreises der Stadt und Auswertung Hobby-Journalistenwettbewerbes (04.11.06)
         Ausschreibung zum Literaturwettbewerb 2007 der Stadt Taucha (03.05.07)

            

    05.05.07 Durch die Welt - mit "Projekt 41"

    …und wieder gab es einen musikalischen Höhepunkt im Cafe-Esprit. Projekt 41, die Band die auch schon zum Stadtfest "Tauscher" für Stimmung sorgten, kehrten mit ihren Instrumenten ins Cafe ein, um ihr neues Album "Durch die Welt" vorzustellen.
    Projekt 41, eine Band, von der schon viel zu hören war, und auch zukünftig zu hören sein wird. Mit einfühlsamen Balladen, aber auch mit harten Riffs kann die fünfköpfige Band sein Publikum begeistern. Eigentlich sind sie ein Garant dafür, dass sie da wo sie spielen, stets jeder Platz gefüllt ist (nur an diesem Samstag im Cafe esprit nicht, die Tauchaer vergnügten sich wohl beim Mittelalterspaktaktel auf dem Schlosshof oder bei der Linedance-Party in der Mehrzweckhalle…).
    Um die "übersichtliche" Gästeschar im Esprit auf ihre Seite zu ziehen, wurden Klassiker aller Facetten gespielt. Ob das "Bett im Kornfeld", oder der Bob-Dylan Klassiker "Knocking on Heavens Door". Aber auch eigene Stücke folgten wie "Schwarz und Weiß" und viele andere. In der gemütlichen Clubatmosphäre spielten die fünf Jungs aus Waldheim bis in die frühen Morgenstunden.
    Bericht IVT. Text und Fotos: Frank Stachowitz

            

    06.05.07 Mittelalterspektakel und Flohmarkt lockten die Tauchaer in die Stadt

    Besser konnte das Wetter für den Förderverein Stadtmarketingclub Taucha e.V. gar nicht sein. Dicht beieinander stehende Stände auf dem Rosshof zum Kinderflohmarkt und auch auf dem Markt zum Erwachsenen-Pendant und ein gutes Besucherinteresse. So manches Exponat wechselte auf dem beiden Märkten den Besitzer.
    Natürlich nutzte der Förderverein gleich die Gelegenheit und präsentierte das Badmaskottchen, für das ja noch immer ein Name gesucht wird. (Näheres unter www.parthebad-taucha.de).
    Überhaupt stellten die vielen Veranstaltungen am Wochenende die Tauchaer vor die Qual der Wahl. Zum einen gab es die besagten Flohmärkte, am Nachmittag luden die "Fiffchen Gaffeesachsen" ins Cafe esprit ein und abends an gleicher Stelle die Band " Projekt 41" (Bericht am Dienstag) und in der Mehrzweckhalle trafen sich die Country-Freunde zu einer Linedance-Party. (Siehe Bericht)

    Und für alle die sich gern in die Zeit des Mittelalters versetzen, denen bot am Wochenende 05./06.05.07 der Schlosshof zu Taucha einen geeignete Kulisse.
    Hier hatten Händler, Gaukler, und Minnesänger ihre Buden und Zelte aufgeschlagen, um ihre Dienste, Waren, Musik, und mittelalterliche Köstlichkeiten dem Volke anzubieten. Es roch nach Met, Gebratenem und vielem anderen…
    Aber nicht nur lukullische Köstlichkeiten warteten auf die Besucher sondern auch, dass ein oder andere Handgefertigte. So konnten sich die Besucher für wenige Taler ein Selbstbildnis, oder sich alltägliches Tongeschirr erstellen lassen. Für die Kleinen gab es viele spielerische Neuerungen zu entdecken oder sie konnten sich das Gesicht von einer Malerin kunstvoll verzieren lassen.
    "Terra Hossa" beeindruckte mit Akrobatik, Magie sowie Feuerjonglerie und " Christopher vom Alaunberg" begeisterte mit Puppenspiel für Groß und Klein.
    "Bösen Hexen" wurde auf der Wasserguillotine der Garaus gemacht, wie die Tochter von Vereinsmitglied Frank Hiemann am eigenen Leibe erfahren musste, denn sie landete gnadenlos im mit eiskalten Wasser gefüllten Bottich.
    Zu fortgeschrittener Stunde gab es dann eine mystische Mittelalternacht.
    Da Petrus an diesem Tage Gnade vor Recht ergehen lies, bot sich den vielen Besuchern des Schlosshofes ein herrliches Wetter, bei strahlender Sonne.
    Bericht IVT. Text und Fotos: Frank Stachowitz und Reinhard Rädler
            

    05.05.07 Linedancer erobern Mehrzweckhalle

    Nicht Walzer- oder Disco-Rhythmen, wie noch vor einer Woche beim 8. Tauchaer Frühlingsball, sondern unverwechselbare Country- Live- Musik erklang heute in Tauchas Mehrzweckhalle. Passend zur Country-Musik gibt es einen Tanz, den sogenannten Linedance, der sich in letzter Zeit wachsender Beliebtheit erfreut. Im Unterschied zum Partnertanz, tanzt man den Linedance alleine in Reihen vor- und nebeneinander. Wichtig ist dabei die Reihenfolge der Schrittfolgen und Drehungen. Aber für die Country-Fans der ersten Tauchaer Linedance Party war das kein Problem. Im Vorfeld wurden in Taucha für Interessierte Linedance Trainingsstunden organisiert, die mit Begeisterung angenommen wurden.
    Organisiert hat das alles Reiner Klöpsch, der im Vorjahr das 1. Country- und Bikerfest auf dem Schloss veranstaltete und nach eigenen Aussagen den Linedance in Taucha etablieren und viel größer machen will. Gern möchte er auch hier einen eigenen Linedance-Klub gründen. Kontakte mit dem Schloss wegen eines Raumes hat er schon mal aufgenommen. In Zusammenarbeit mit dem Günter Herrmann Festbetrieb und den Firefox Linedancers aus Leipzig ist es Klöpsch gelungen, eine wunderschöne Country-Party zu organisieren. Klöpsch bedankte sich in einem Gespräch mit dem Online-Magazin vorallem bei der Stadt Taucha für die große Unterstützung, die Mehrzweckhalle für diesen Anlaß zu benutzen. Wörtlich sagte er: "Die Stadt steht hinter mir". In Eigeninitiative hat er die Bühne gebaut, die Tauchaer Firma Ahmerkamp hat ihm das Holz kostenlos zur Verfügung gestellt. Desweiteren lobt er die Zusammenarbeit mit der Polizei, die alle zwei Stunden mal nach dem rechten gesehen hat. Wörtlich ergänzte Klöpsch: "Wir brauchen das Polizeirevier hier in Taucha".
    Der große Aufwand, sein Einsatz hat sich gelohnt, die Besucher waren begeistert und der Braunschweiger Gordon Gregg, Ehrengast der Party, schwärmte von der Veranstaltung: "So eine Party bekommen wir im Westen nicht hin". Auf Nachfrage erklärte er: "Die Leute hier im Osten sind viel begeisterungsfähiger und wissen eine solche Veranstaltung mehr zu schätzen". Mehrere Male betont er: "Ich ziehe den Hut vor Reiner K., was der hier auf die Beine gestellt hat". Gordon Gregg weiß wovon er spricht. Als Sänger der Band "Nashville" zog er einst durch die Lande. Im Moment stellt er gerade eine neue Band zusammen und vielleicht, wenn alles klappt, erleben wir zum 2. Country- und Bikerfest vom 10.-12.08. in Taucha die Premiere.
    Vorab war er an diesem Abend schon mal zu erleben, als er accapella einige Country Hits, wie z.B. Country Road intonierte. Höhepunkt des Abends war Katie Grant, die man auch als "Deutschlands Shania Twain" bezeichnet. Sie hat schon mit vielen Künstlern aus der deutschen Country Musik Szene, wie z.B. Tom Astor, Truck Stop und Texas Lightning zusammen gearbeitet. An diesem Abend stellte sie ihre erste Solo - CD "I'm on my way" vor. In ihrem Repertoire waren aber auch bekannte Country Hits, u.a. von Shania Twain. Zwischendurch gab es Country Disco, moderiert von Mike Lochner vom Internetradio DAT-RADIO.net. Die Begeisterung der Linedancers hielt bis zum Ende der Veranstaltung nach Mitternacht an.
    Die Tauchaer können sich schon jetzt auf den August freuen, wenn es beim 2. Country- und Bikerfest neben einem Linedance-Workshop und Auftritten der "Firefox Linedancers" reichlich Gelegenheit zum Linedance geben wird.
    Bericht IVT. Text und Fotos: Matthias Kudra bzw. Dagmar Hering

    Weitere Informationen zum Thema aus unserem Archiv:
         1. Country- und Bikerfest auf dem Schloss (11.08.06)

            

    03.05.07 Wanderausstellung "GRÜNER RING Leipzig" im Rathaus

    Am Donnerstag, den 03.05.2007 wurde im Rathaus Taucha in der 2. Etage die Wanderausstellung GRÜNER RING Leipzig durch die Geschäftsführerin des Grünen Ring Leipzig, Heike König, und Bürgermeister Dr. Schirmbeck eröffnet.
    Die Ausstellung ist im Monat Mai 2007 zu den offiziellen Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen.
    Vielen Bürgern ist der Grüne Ring mehr oder weniger als Radweg bekannt. Aber, weit gefehlt! Der "Grüne Ring Leipzig" besteht seit 1996 (Taucha ist von Anfang an dabei) und beinhaltet ein deutschlandweit einmaliges Projekt: Freiwillig arbeiten 15 Kommunen aus und um Leipzig und zwei Landkreise (Delitzsch und Leipziger Land) gleichberechtigt zusammen, um die Attraktivität von Natur und Landschaft dem Bürger und seinen Gästen erlebbar zu machen.
    In sechs thematisch offenen Arbeitsgruppen arbeiten Kommunen, Vereine, Organisationen, Institute, Zweckverbände etc. zusammen, um die spannende Aufgabe für eine entwickelte Region in den nächsten Jahren mit zu gestalten.
    Der Tauchaer Unternehmer Prof. Dr. Schneider ist mit seiner UWE - Umweltschutz- und Entsorgungsgesellschaft z.B. Leiter der AG Umwelttechnologie.
    In der der Ausstellung werden anschaulich die Ziele aber auch konkrete Projekte vorgestellt und man sollte sich darüber in der Ausstellung informieren.
    Bericht IVT. Text und Fotos: Joachim Chüo

            

    03.05.07 Aufruf zum Literaturwettbewerb der Stadt Taucha 2007

    Die Initiatoren des Literaturwettbewerbes der Stadt Taucha 2007, Bürgermeister, Herrn Dr. Holger Schirmbeck, der Kunst- und Kulturverein Taucha e.V., der Tauchaer Verlag, die Badinitiative und die Stadtverwaltung Taucha riefen am 22. März 2007 alle Schreibinteressierten auf, sich am Literaturwettbewerb für "Die schönste Kurzerzählung" oder "Das schönste Gedicht zum Thema" "Pack die Badehose ein" mit einer eigenen Erzählungen oder einem eigenen Gedicht zu beteiligen.
    Die Ausschreibung liegt jetzt vor.

    Einsendeschluss für diesen Wettbewerb ist der 31.08.2007.

    Das Thema des Wettbewerbes "Pack die Badehose ein" soll sich in den eingereichten Wettbewerbsbeiträgen in ganz alltäglichen Geschichten, die das Leben schreibt, widerspiegeln. Insbesondere ist dieser Wettbewerb der diesjährigen Wiedereröffnung des Tauchaer Bades gewidmet. Die Auswahl und die Prämierung werden durch eine Fachjury vorgenommen. Zu der im Herbst 2007 stattfindenden Literaturgala werden die nominierten Werke vorgestellt und die Sieger der "Schönsten Kurzerzählung","Schönste Gedicht", sowie mit einem Literaturnachwuchspreis der Stadt Taucha gekürt. Presseinformation des KuKuTa. Foto: Reinhard Rädler
    Die vollständige Ausschreibung   mit den Bedingungen können Sie hier einsehen.

            

    30.04.07 Walpurgisnacht, Rock- und Theaterspektakel auf dem Schlosshof

    Erstmals fand auf dem Tauchaer - Schlosshof eine besondere Veranstaltung statt, dass Hexenfeuer. Das örtliche "Geschwister-Scholl-Gymnasium" hatte in Zusammenarbeit mit vielen Helfern dieses Event geplant und durchgeführt. Hierzu holten sie sich auch den Schlossverein ins Boot, der das Areal des Schlosshofes zur Verfügung stellte.
    Auf dem Schlosshof wartete ein buntes Programm auf die Gäste, unter ihnen Bürgermeister Dr. Schirmbeck, Polizeipräsident Merbitz und der Vorsitzende des Schlossvereins, Klaus-Dieter Münch.
    Neben Improvisations-Theater, welches von der Theatergruppe des Gymnasiums dargeboten wurde, kamen auch Solokünstler zum Einsatz. Ein Schüler versuchte sich an einer Parodie von Komiker Otto Waalkes, eine weitere Gruppe bot russisches Theater, um die noch vorhandenen Russisch-Kenntnisse wieder hervorzuholen.
    Aber es gab nicht nur Theater und Stand - Up Comedy zu sehen, sondern auch den einen oder anderen musikalischen Einsatz.
    Mit Klaren Texten im Rap - Style sagte die Revolution - Group wo es ihrer Meinung nach musikalisch hingehen wird, und die Formation "Ostfront" machte sich für einen freien Freitag stark. Zwischendurch versuchte ein Schüler am Schlagzeug einen Rap - Grouve mit einer Textzeile namens "Königin" näher zu bringen. Doch leider traf dies nicht den Nerv der vielen Gäste und Besucher.
    Zu später Stunde, der Schlosshof noch immer gut gefüllt, sorgten dann die Bands Young-Keule, Sunday Soldiers, SparX-Brothers für musikalische Stimmung. So wurde gefeiert bis in den frühen Morgen!
    Bericht IVT. Text und Fotos: Frank Stachowitz
            

  • Zur Homepage der Stadt Taucha
    Veranstaltungen

    Kalender

    Aus dem Rathaus
    Bekanntmachungen, Verkehr

    Kino in Taucha
    Spielplan

    Text-Archiv
    Newsarchiv/ Suche
    Sitemap A-Z
    Chronik 2012
    Chronik-Archiv

    Foto-Galerie

    Eingang

    Multimedia

    Video-Reportagen

    Radioreportagen